by:

Hallo,

bei meinem ersten Beitrag zum Thema Linux auf diesen Blog werde ich nur einen kleinen Artikel schreiben, der wie immer aus gegebenem Anlass endstanden ist.

Vor kurzem kam mir die Idee, einen neuen Arbeitsspeicher zu kaufen, nach dem Motto "ein bisschen mehr kann nie schaden". Stattdessen habe ich nun eine andere Lösung gefunden und meinen Swapbereich auf einen USB Stick ausgelagert.

Swap bitte was ??

Swap oder auch Swapping ist ein Bereich auf der Festplatte, der bei Linux zum Beispiel genutzt wird um die Prozessdaten auszulagern, wenn der Arbeitsspeicher voll ist. Eine Faustregel besagt, dass der Swapbereich doppelt so gross sein soll, wie der Arbeitsspeicher selber.

Ein wesentlicher Vorteil der Auslagerung des Swapbereichs auf einen USB Stick ist der Kostenfaktor. 2 GB USB Sticks bekommt man heute ja schon recht günstig, auf jeden Fall um einiges billiger als 2 GB RAM. Also wieso nicht den Swapbereich auf einen USB Stick auslagern?

Wie mach ich das ??

Zuerst sollte man wissen wo sich die Swappartition derzeit befindet, das kann man zum Beispiel mit cfdisk oder einfach swapon -s als root herausfinden.

Als nächstes hängt man seinen USB Stick an den Computer und führt folgenden Befehl aus:

mkswap /dev/< usb device >

Danach hängt man seine alte SWAP Partition mit swapoff aus. Beispiel:

swapoff /dev/< swap device >

und das neu angelegte USB Swap Device an:

swapon /dev/< usb device >


[UPDATE]

Nach einem Test mittels hdparm bin ich von der Idee nicht mehr so begeistert.

Siehe Benchmark->

/dev/sda1: (Sata - Festplatte)
Timing cached reads: 1536 MB in 2.00 seconds = 767.41 MB/sec
Timing buffered disk reads: 212 MB in 3.02 seconds = 70.24 MB/sec

/dev/sdb1: (USB Stick)
Timing cached reads: 1514 MB in 2.00 seconds = 756.58 MB/sec
Timing buffered disk reads: 36 MB in 3.04 seconds = 11.83 MB/sec

Was hier ersichtlich wird ist, dass der USB Stick wohl signifikant langsamer ist als die SATA Platte. Es macht also wenig Sinn den Swap auf einen USB Stick auszulagern, zumindest nicht bei den heute erhältlichen SATA Festplatten. Vielleicht wiederhole ich den Test nochmal mit einer ATA Platte... Mal sehen wie die Performance da ausschaut.

Leider ist auch die SATA Platte im Vergleich 100 bis 1000 mal langsamer als der Arbeitsspeicher, was einerseits an der Konstruktion der Speicher andererseits an der Architektur des Computers an sich liegt. Um die Geschwindigkeit des Swapspeichers zu tweeken gäbe es noch die Möglichkeit mit hdparm die Geschwindigkeit der Festplatte zu erhöhen. Dies birgt aber auch das Risiko die Festplatte zu beschädigen...

Ich hoffe euch hat der Artikel gefallen und würde mich über ein Kommentar sehr freuen.

Andreas


Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Swapping

http://de.wikipedia.org/wiki/Hdparm

http://www.thomashertweck.de/linuxram.html